[Travelguide] The Week goes on….

So, meine Lieben. Hier kommt nun die Zusammenfassung der letzten Woche.
Der Alltag kehrt so langsam ein. Habe nun immer montags bis donnerstags von 9.00 bis 14.45Uhr Unterricht und freitags bis 12Uhr. Und es geht nun jeden Tag (mit der Ausnahme von Taifun-Tagen) mit dem Fahrrad zu Uni (hin und zurück ca. 8-9km). 
Nach meinem ersten richtigen Unterrichtstag am Montag war ich erstmal über die Masse an neuen Kanji schockiert, doch im Laufe der Woche hat sich das gelegt. Habe festgestellt, das Vorbereitung auf den Unterricht die halbe Miete ist. Da es nach dem Unterricht wieder ans Vorbereiten geht, gibt es die netten kleinen Ausflüge nur noch am Wochenende. Diese Woche gab es nur eine Ausnahme. Ich brauchte dringend ein elektronisches Wörterbuch (Denshi Jisho), da eine Vorbereitung für den Unterricht ohne einfach nur ein Graus ist. Im Vergleich brauche ich normalerweise ca. 2Stunden, um eine Seite vorzubereiten, mit dem Denshi Jisho jedoch nur 30-40Minuten. Somit habe ich zunächst versucht ein Gebracuhtes zu ergattern. Dienstag ging es zuerst zum 2nd Hand Shop (Hard Off) hier bei uns in der Nähe. Leider hatten sie dort nur normale Jishos, ohne ein Feld zum Reinschreiben der Kanjis. Dafür habe ich mit einen Pullover für 525Yen und eine schwarz lackiertes japanisches Kästchen für 840Yen gekauft. So eins wollte ich schon immer haben, fand sie aber immer zu teuer. 
Japanisches Kästchen ^.^
Mittwochmittag bin ich dann in der Pause zu einem Hard Off in der Nähe der Uni gefahren, jedoch hatten sie dort auch nicht das, was ich wollte (lediglich eins für ca. 13.000Yen, aber schon älter). Somit habe ich mich nach der Uni auf den Weg nach Tokio gemacht. Und wo fährt man hin, wenn man etwas Elektronisches braucht…nach Akiba-Electric Town ^.^. Dort habe ich dann vo Ort ein Neues recht aktuelles für ca. 15.000Yen gesehen. Das war im ersten laden. Jan war dann so nett und hat mich begleitet, um vielleicht doch noch ein gutes gebrauchtes Denshi Jisho für unter 10.000Yen zu bekommen, jedoch ohne Erfolg. Somit wurde es am Ende doch das aus dem ersten Laden. Und es gab für wenig Geld leckere schlechte Kohlenhydrate in Form von Spaghetti Bolognese mit Käse überbacken :-).
Nachdem ich dann ein paar Tage brauchte, um mit dem Screen des Denshi Jishos zurecht zu kommen (es ist sehr sensibel, was das Schreiben betrifft), bin ich nun überglücklich ein zu besitzen. Und ich dachte noch zu Beginn, dass man sowas nicht braucht 😉
Denshi Jisho *.*
 Die Woche ging relativ schenll um. Die Lehrer sind alle ganz nett, manche besser und manche schlechter, was die Lehre betrifft, aber insgesamt ganz gut. Freitag habe ich dann mit Frank, Rachel, dt. Laura, engl. Laura, Julia und Lucy einen gemütlichen Abend bei uns im Apartment verbracht.
Samstag sind wir (dt. Laura, engl. Laura, Julia und ich) eine Runde in Soka shoppen gegangen. Dabei sind dann ein paar schöne Sachen für Sascha bei rumgekommen 😉 und ein Hello Kitty Shirt für mich :-D. Abends haben wir dann die International Party in Ginza geskipt und haben uns für eine Bar in der Nähe entschieden. Wir wurden in Soka fündig: kleine schnuckelige Bar, wo die Cocktails nur 450Yen kosten und die Bedienung echt nett ist. 
Nach einer kurzen Nacht ging es Sonntag dann mit Julia flanieren in Ginza…Gucci, Prada, Tiffanys und schnuckelige Typen in dem 8-stöckigen Abercrombie & Fitch-Store 😉 (die Hauptstraße wurde extra für das Sonntags-Shopping gespeert) und anschließend nach Asakusa zum großen Tempel mit dem riesiegen roten Lampion und hiesigen Souvenir-Läden. Ich hatte die Hoffnung, dass ich meine Maneki Neko-Sammlung groartig erweitern kann. Aber wie es aussieht, wird es nur ein kleiner Ausbau, da es eine Edition, die ich gerne habe, leider nicht mehr gibt :-(. 
Abercrombie & Fitch Tokio-Ginza
Ginza on Sunday
Senso-Ji
Tradition und Moderne (Tokyo Skytree opens on 22/5)
Anschließend ging es ab nach Hause. Essen, Lernen und Sailormoon gucken :-D…
In dem Sinne…Mondstein flieg‘ und sieg‘ 😉

Share This:

Comments: 1

  1. Doc says:

    Nur am Geld ausgeben die Schwester und hier immer einen auf pleite machen 😉 Aber wie heißt es so schön, es gibt nichts was man NICHT braucht.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.